Endlich frei :: Lexikon
Willkommen Gast   
 Betreff:Unterschied zwischen Magersucht (Anorexia nervosa) und Ess-Brech-Sucht.. 09-03-2010 15:19:06 
Administrator
Mitglied seit: 07-03-2010 21:38:43
Beiträge: 13
Ort
Betreff:Unterschied zwischen Magersucht (Anorexia nervosa) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie nervosa)?

Die Ess-Brech-Sucht (Bulimie nervosa )tritt wesentlich h├Ąufiger auf als die Magersucht (Anorexia nervosa).

Man sieht sie den Betroffenen nicht an, da sie vollst├Ąndig in der Heimlichkeit gelebt werden kann. Sie neigt, ebenso wie die Anorexia nervosa stark zur Chronifizierung und unterscheidet sich von dieser, neben dem meist normalen Gewicht durch das vorhandene Krankheitsgef├╝hl. Beide Essst├Ârungen haben die krankhafte ├ťber- und Dauerbesch├Ąftigung mit dem Essen und dem K├Ârper gemeinsam. Sie dient zur L├Âsung verborgener, nicht l├Âsbarer seelischer Konflikte.

Diese so genannte Ess-Brech-Sucht beginnt oft mit einer voran gegangene Magersucht. Wenn von au├čen betrachtet ein R├╝ckgang der Magersucht erzielt wurde und die Patientin/der Patient wieder zu Essen begonnen hat. Die Betroffenen leiden meistens unter einer gest├Ârten Selbstwahrnehmung und/oder einer K├Ârperschemast├Ârung. Wie auch die Magers├╝chtigen empfinden sie sich immer als zu dick, doch sind sie h├Ąufig, im Gegensatz zu den Magers├╝chtigen, normalgewichtig. Die Ursachen der Bulimie ├Ąhneln denen der Magersucht. Nicht selten geht der Bulimie eine anorektische Phase voraus oder wechselt sich mit Phasen der Magersucht ab.

Frauen leiden unter dieser St├Ârung ca. zehnmal h├Ąufiger als M├Ąnner. Anorexie beginnt meist im Jugendalter und tritt nur selten nach der Lebensmitte auf. Es ist eine Besonderheit der Anorexie, dass k├Ârperlich gesunde, junge Menschen allein durch selbstauferlegtes Hungern bis in den Bereich bedrohlicher Funktionsst├Ârungen gelangen oder sogar sterben, obwohl der Tod keineswegs angestrebt und das Risiko des Todes zumindest nicht bewusst in Kauf genommen wird. Zum Unterschied zur Anorexie nehmen Bulimiepatientinnen nicht so extrem ab und halten ihr K├Ârpergewicht oft im Normbereich. Jedoch k├Ânnen sie auch trotz ihrer Essst├Ârung ├╝bergewichtig sein! Der Grund daf├╝r ist, dass sie zwar Erbrechen herbeif├╝hren und Abf├╝hrmittel missbrauchen, aber auch unter Fressanf├Ąllen leiden. (Fressanf├Ąlle: innerhalb k├╝rzester Zeit gro├če Mengen hochkalorischer Nahrung zu sich nehmen.)

Die Patientinnen verleugnen ihren k├Ârperlichen Mangelzustand und dessen Folgen vor sich und der Umwelt dies trifft bei beiden Krankheiten zu.
IP-Adresse aufgezeichnet
Seite #